Grippaler Infekt – Erkältung

Im Gegensatz zur echten Grippe sind hauptsächlich während der Wintermonate die Menschen von Erkältungskrankheiten betroffen. Die Ärzte diagnostizieren diese als “grippalen Infekt”, was nicht wirklich korrekt ist. Die Abgrenzung zwischen Erkältung und Grippe ist nicht einfach, da die Symptome sich kaum unterscheiden.

Symptome

Die Symptome treten bei einer echten Grippe plötzlich und in vollem Umfang auf. Auch hohes Fieber ist ein Hinweis, dass es nicht um eine Erkältung, sondern um eine echte Grippe handelt.  Bei einer Erkältung beginnen die Symptome meist mit einem Kratzen im Hals. Erst danach kommen Husten und Schnupfen zum Vorschein. Husten und Schnupfen lösen erhöhte Körpertemperatur und Kopfschmerzen aus. Die erhöhte Körpertemperatur ist nicht schlimm, denn es handelt sich meist um einen Bestandteil der körperlichen Abwehr. Auch eine Erkältung schwächt das körperliche Immunsystem. Das Immunsystem ist nicht mehr in der Lage, Bakterien abzuwehren. Daher kann es zu Komplikationen wie beispielsweise Mittelohrentzündung oder Entzündung der Nasennebenhöhle.

Ursachen für die Erkältung

Eine Erkältung holt man sich schnell. Ursachen dafür können kalte Hände oder Füße sein ebenso wie ein zu lange dauernder Spaziergang im Winter, nach dem man durchgefroren nach Hause kommt. Auslöser sind in der Regel jedoch Viren, welche die Menschen einatmen. Diese Viren sind in der Luft vorhanden, einem Ort, an dem sie lange überleben und sich fortbewegen können, bis sie einen neuen Wirt finden.

Wann ist der Arztbesuch notwendig?

Kinder sollten dem Arzt unmittelbar nach Beginn der Erkältung vorgestellt werden. Für Eltern bedeutet dies, dass sie lieber zu früh als zu spät mit ihrem Kind einen Arzt aufsuchen. Auch Schwangere sollten einen Besuch beim Arzt nicht scheuen. Allerdings ist von der Einnahme von Medikamenten abzuraten mit der Ausnahme, dass sich die Medikamente auch für Schwangere eignen.

Beschwerden

Arbeitnehmer sollten ebenfalls umgehend nach Beginn der Beschwerden einen Arzt aufsuchen. Für die Fehlzeit durch Krankheit benötigen sie eine vom Arzt ausgestellte Krankmeldung, meist ab dem dritten Krankheitstag. Ebenfalls ist der Besuch beim Arzt anzuraten, wenn sich starke Schmerzen im Hals, in den Ohren sowie im Muskelbereich einstellen.

Heiserkeit

Haben sich die Erkältungsbeschwerden nach einer Woche noch nicht gebessert oder besteht Heiserkeit oder Husten seit mehr als 14 Tagen, ist die Behandlung durch den Arzt notwendig. Der Arzt untersucht seinen Patienten gründlich. Für ihn ist es wichtig, dass er den Erreger identifizieren kann, um den Patienten entsprechend zu behandeln. Viele Hausmittel helfen bei Erkältungskrankheiten. Warme Dampfbäder lösen das Nasensekret und lassen die Schleimhäute abschwellen. Salbei und isländisch Moos wirken schmerzlindernd bei Halsschmerzen und das Lutschen von Eis bringt wenigstens vorübergehend die Stimme bei Heiserkeit wieder.